Bowling | Meisterschaften | HM Mixed

Michaela Göbel-Janka und Karsten Aust, Hessenmeister Mixed
Platz 1-3 Hessenmeister Mixed ohne Christian Umbach
Platz 3 Hessenmeister Mixed Christian Umbach und Petra Duplois-Laun
Hessemeisterschaft Mixed, alle Finalisten
Teilnehmer für die Deutsche Meisterschaft Mixed

Hessenmeisterschaft Mixed 2019/20

 

(Susi Müller) In diesem Jahr hatten sich 52 Mixed für den Wettbewerb gemeldet. Los ging es am 02.11. auf der Magic Bowl in Linden. Viertel/Halbfinale und Finale wurden am 03.11. am Rebstock ausgetragen. Im Vorlauf absolvierten alle Teams sechs Spiele. Die Besten 18 Mixed qualifizierten sich für den Zwischenlauf. Auch hier machten die Teams sechs Spiele. Die Besten 6 Mixed kamen in das Viertelfinale. Hier mussten allerdings nur die Plätze 3 bis 6 jeweils zwei Spiele machen. Die erst,- und zweitplatzierten griffen erst wieder im Halbfinale ein. Hier entschied die höchste Pinzahl darüber, wer um den ersten und zweiten Platz spielen würde.

 

Michaela Göbel-Janka (BV 77 Frankfurt) und Karsten Aust (Finale Kassel) legten sich mit insgesamt 2339 Pins nach dem Vorlauf an die Spitze. Den zweiten Platz belegte das Mixed Brigitte Ackermann und Marc Lucke vom ABV Frankfurt mit 2313 Pins. Dritte zu diesem Zeitpunkt, waren Anna Heuckeroth (FTG-BC Frankfurt) und Andreas Hernitschek (Finale Kassel) mit 2301 Pins. Letztes Mixed für den Zwischenlauf waren Petra und Maurice Geck vom BC Gießen mit 2092 Pins.

Auch im Zwischenlauf behaupteten Göbel-Janka und Aust mit 2448 Pins (ges. 4787 Pins) ihren ersten Platz. Uta König und Philipp Gladigau vom BC Blau-Gelb Frankfurt verbesserten sich mit 4727 Pins vom achten auf den zweiten Platz. Heuckeroth und Hernitschek vertrieben mit 4676 Pins, Ackermann /Lucke (4592 Pins) vom dritten Platz. Als vierte zogen Petra Duplois-Laun(1. BV Kelsterbach) und Christian Umbach (BV 77 Frankfurt) mit 4657 Pins ins Viertelfinale ein. Fünfter Platz für Ackermann/ Lucke. Letztes Mixed im Viertelfinale waren Christine Malow (FSV Frankfurt) und Anastasios Chalkidis (BC 83 Kelsterbach) mit 4561 Pins.

Die Paarungen für das Viertelfinale hießen: Malow/Chalkidis gegen Hernitschek/Heuckeroth und Lucke/Ackermann gegen Duplois-Laun/Umbach.

Ein fast perfektes Spiel (289 Pins) von Umbach, war sicher auch mit dafür verantwortlich, dass Petra und Christian ihre beiden Spiele mit einem recht deutlichen Abstand gewannen. Die beiden spielten zusammen 862 Pins. Ihre Gegner Brigitte Ackermann und Marc Lucke spielten zusammen 759 Pins und schieden aus dem Wettkampf aus.

Auch Andreas Hernitschek spielte mit 279 Pins ein sehr schönes Ergebnis. Und auch er konnte sich mit seiner Partnerin Anna Heuckeroth, mit einem Gesamtergebnis von 933 Pins über den Einzug ins Halbfinale freuen.

Die Begegnungen im Halbfinale waren dann: Göbel-Janka/Aust gegen Duplois-Laun/Umbach und König/Gladigau gegen Heuckeroth/Hernitschek.

Durchgängig wurde im Halbfinale ein recht hoher Schnitt gespielt.

Die Partie Göbel-Janka/Aust gegen Duplois-Laun/Umbach ging mit 844 zu 774 Pins für Göbel-Janka/Aus zu Ende.

Und mit 112 Pins Differenz, 953 zu 841 Pins, konnten sich Anna Heuckeroth und Andreas Hernitschek über den Einzug in das letztendliche Finale freuen.

Die dritten Plätze gingen an König/Gladigau und Duplois-Laun/Umbach. Wobei das Mixed König/Gladigau wegen des höheren Pinergebnisses an der Deutschen Meisterschaft teilnehmen wird.

Spannend ging es dann im Finale weiter….

Im ersten Spiel traf Hernitschek 234 Pins und Heuckeroth 190 Pins, zusammen waren das 424 Pins. Somit lagen sie im Hintertreffen, denn Aust spielte 269 Pins und seine Partnerin 191 Pins. Also zusammen, 460 Pins. Das könnte sich natürlich im zweiten Spiel noch ändern. Denn maßgeblich war das Gesamtergebnis. Wirklich knapp war es dann am Ende auch. Hernitschek/Heuckeroth spielten zusammen 443 Pins. Aust und Göbel-Janka nur 428 Pins. Aber alles in allem hatten Aust und Göbel-Janka am Ende mit 888 Pins gegen 867 Pins doch ein paar Pins mehr und gewannen den Meistertitel.

Herzlichen Glückwunsch den Hessenmeistern

 

Zu den Deutschen Meisterschaften fahren die drei ersten Plätze.

 

An dieser Stelle bedanken wir uns bei den Bahnenbetreibern und ihren Angestellten für den reibungslosen Ablauf des Turnieres. Ebenfalls ein Dankeschön an die Schiedsrichter und das Auswertungsteam.

Die Siegerehrung wurde von unserem Sektionsvizepräsidenten Stefan Dreher und dem Sektionssportwart Edgar Müller vorgenommen.

Hessenmeister Mixed 2018/19 Vanessa Timter und Frank Heine
Platz 1-3 Hessenmeister Mixed

Hessenmeisterschaft im Mixed 2018

 

(Susi Müller) 63 Teams hatten in diesem Jahr zur Hessenmeisterschaft im Mixed gemeldet. Der Wettkampf fand am 3. und 4.11 statt. Die Vorläufe wurden in Wiesbaden gespielt. Mit dem Halbfinale und Finale ging es dann in Linden statt. Im Vorlauf mussten die Mannschaften sechs Spiele absolvieren. Für das Halbfinale konnten sich die besten 18 Teams qualifizieren. Ins Finale, das im Round Robin Prinzip stattfand, kamen die Besten acht.

Nach dem Vorlauf lag das Mixed Frank Heine (Finale Kassel) und Vanessa Timter (FTG-BC Frankfurt) mit 2777 Pins, klar auf dem ersten Platz. Die zu diesem Zeitpunkt Zweitplatzierten waren die Vereinskollegen von Frank und Vanessa, Andreas Hernitschek und Tina Kirsch mit 2546 Pins. Der Abstand zum dritten Platz war dann nicht mehr ganz so deutlich. 2530 Pins hatten Kanittha Pohl (BC Blau-Gelb Frankfurt) und Gloster Ray Love II (Phönix Frankfurt) gespielt. Als letztes zog das Mixed Kartin Koths und Marco Kehr mit 2360 Pins ins Halbfinale ein.

Hier ging es nun in Linden weiter.

Heine und Timter konnten ihre Leistung vom Vorlauf zwar mit 2481 Pins (ges. 5258Pins), zwar nicht ganz halten, aber der Vorsprung vom Vorlauf reichte ihnen aus um ihre Platzierung zu halten. Pohl und Ray Love II verbesserten sich mit insgesamt 5122 Pins auf den zweiten Platz. Sie tauschten mit dem Mixed Hernitschek/Kirsch die Plätze. Die beiden hatten insgesamt 5088 Pins. Und auf dem vierten Platz lag nun erst einmal das Team Karsten Aust (Finale Kassel) und Michaela Göbel-Janka (BV 77 Frankfurt) mit 4953 Pins.

Die Gruppierungen für die Finalspiele sah wie folgt aus.

Gruppe A                                                                    Gruppe B

Winter/Heuckeroth                                                     Jonasdofsky/Sawicki

Aust/Göbel-Janka                                                       Krock/Doffin

Heine/Timter                                                               Hernitschek/Kirsch

Güldner/Henrich                                                          Ray Love II/Pohl

 

In der Gruppe A konnte sich das Team Heine/Timter wieder behaupten. Sie strichen 80 Punkte Bonus ein und hatten somit insgesamt 6811 Pins. Zweiter in dieser Gruppe wurden Aust/Göbel-Janka mit 6297 Pins, davon 40 Punkte Bonus. Dritter Platz in Gruppe A ging an das Mixed Winter/Heuckeroth. Und den vierten Platz nahmen Sascha Güldner und Katarina Henrich ein.

In Gruppe B konnte das Mixed Pohl/Ray Love II alle 120 Bonuspunkte einheimsen. Sie hatten dann insgesamt 6653 Pins. 80 Punkte Bonus und insgesamt 6588 Pins erspielten sich Hernitschek/Kirsch und lagen auf dem zweiten Platz. Andreas schrabbte hier, mit 299 Pins nur knapp an einem 300er Spiel vorbei. Jonasdofsky und Sawicki strichen 40 Bonuspunkte ein und lagen auf dem dritten Platz. Das Mixed Krock/Doffin verlor leider alle Spiele und lag mit 5899 Pins auf dem vierten Platz.

In der letzten Runde wurde dann um die genaue Platzierung gespielt. Hier gewann das Team was als erstes zwei Spiele gewann. Es mussten also mindestens zwei Spiele gemacht werden, aber maximal drei. In diesem Finale gingen tatsächlich alle Paarungen über drei Spiele und bei den Spielen um den siebten Platz gab es sogar ein Roll off. .

Im Kampf um den ersten Platz standen sich die Paare Heine/Timter und Ray Love II/Pohl gegenüber. Das erste Spiel verloren Heine/Timter mit 425 zu 438 Pins. Im zweiten Spiel gewannen sie dann aber mit 480 zu 425 Pins. Was würde nun im dritten und entscheidenden Spiel passieren….. Hier ging es wirklich spannend zu. Am Ende freuten sich Heine / Timter, sie gewannen das letzte Spiel recht knapp mit 426 zu 420 Pins. Hessenmeister also für Vanessa Timter und Frank Heine. Über Silber freuten sich Kanittha Pohl und Gloster Ray Love II.

Um den dritten Platz spielten Karsten Aust/ Michaela Göbel-Janke gegen Andreas Hernitschek/Tina Kirsch. Recht klar ging das erste Spiel für Hernitschek/Kirsch, mit 473 zu 404 Pins zu Ende. Doch im zweiten und dritten Spiel mussten sie sich dann ihren Gegnern doch geschlagen geben. Der dritte Platz ging dann also an Karsten Aust und seine Partnerin Michaela Göbel-Janka.

Die Spiele um den fünften Platz gewann das Mixed Winter/Heuckeroth gegen Jonasdofsky.

Und im Spiel um den siebten Platz kam es zu dem schon erwähnten Roll off. Beide Teams hatten im letzten Spiel 368 Pins getroffen. Die besseren Nerven bewies dann das Mixed Güldner/Henrich. Sie konnten das Roll off mit 86 zu 54 Pins für sich entscheiden.

 

Herzlichen Glückwunsch den Hessenmeistern

 

An den Deutschen Meisterschaften werden die ersten drei Plätze teilnehmen. Wir drücken jetzt schon die Daumen.

 

An dieser Stelle möchten wir uns bei den Bahnenbetreibern für den reibungslosen Ablauf der Meisterschaften bedanken. Auch wenn der Anfahrtsweg nach Linden für die meisten Spieler recht weit ist, hat es sich gelohnt. Gepflegte Bahnen, aufmerksames Personal. Danke dafür. Danke auch an das Auswertungsteam.

 

Die Siegerehrung wurde von unserem Sektionpräsidenten Walter Werner und der Turnierwartin Lucia Wolf vorgenommen.