Bowling | Meisterschaften 2016_17 | Deutsche Meisterschaften und Internationale Wettbewerbe

Bronze für Tobias Börding
Tobias mit Doppelpartner Andreas Gripp

World Games

(Susi Müller) Alle vier Jahre finden die World Games an wechselnden Orten statt. Es gehen hier Sportarten an den Start die nicht olympisch, aber international stark verbreitet sind. In diesem Jahr trafen sich die Sportler in der Zeit vom 20.- 30. 07. in Wroclaw/Polen. Unser Deutsches Bowlingteam bestand aus den Spielern Laura Beuther, Birgit Pöppler, Andreas Gripp und Tobias Börding.

Tobias Börding, der in der kommenden Saison bei der Bundesliga Mannschaft von Finale Kassel spielen wird, war dann sogar als Hessischer Vertreter mit dabei.

Und Tobias machte das wahr, womit wohl niemand so richtig gerechnet hätte. Nach der Goldmedaille für Laura Beuther, erspielte auch er sich einen Platz auf dem Siegerpodest.

Er erkämpfte sich einen Platz für das Viertelfinale. Dort traf er auf Massimiliano Celle aus Italien. Im Halbfinale hieß sein Gegner Ildemaro Ruiz (Venezuela). Hier verlor er leider mit  203 zu 226 Pins und 209 zu 247 Pins. Sein Gegner im Kampf um die Medaille war dann Salvatore Polizzoto  aus Italien. Hier reichten Tobias zwei Spiele, 201 zu 177 Pins und 191 zu 187 Pins aus um zu gewinnen. Er hatte somit die Bronzemedaille für Deutschland im Herreneinzel ergattert.

 

Im Herren Doppel trat Tobias mit Andreas Gripp an. Hier hatten die beiden in der Pool Round leider nicht so viel Glück. Die erste Partie gegen die US Amerikaner verloren sie. Und auch die zweite Begegnung gegen die Kolumbianer ging negativ für sie aus. Das letzte Treffen konnten sie dann zwar für sich entscheiden, aber die Punkte die sie dafür bekamen, reichten für ein weiterkommen nicht aus.

 

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung und viel Erfolg in der kommenden Saison hier bei uns in Hessen.

Deutsche Meisterschaft der Aktiven (Mixed, Doppel und Einzel)

 

(Walter Werner) vom 24.06. bis 01.07.2017 fanden in Ludwigshafen in der Felix Bowling die Deutschen Meisterschaften der Aktiven statt. Am Start waren 58 Mixed, 56 Damen- und 59 Herrendoppel sowie 59 Damen- und 62 Herreneinzel aus 18 Landesverbände. Für Hessen gingen 37 Athleten bei dieser Meisterschaft an den Start, wobei hier 11 Athleten an mehreren Wettbewerben teilgenommen hatten. Mit 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen konnten unsere hessischen Bowlerinnen und Bowler im Medaillenspiegel den zweiten Platz belegen. Niedersachsen belegte den Platz an der Sonne mit 1 Gold-, 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen.

In allen Wettbewerben wurden zunächst 12 Spiele in der Vorrunde durchgeführt und anschließend konnten sich jeweils die TOP 6 für die Finalrunde qualifizieren. Ausnahme beim Einzel da konnten sich nochmals 32 Bowlerinnen und Bowler für die Zwischenrunde qualifzieren in der nochmals eine 6er Serie gespielt wurden. Jede Runde im Finale wurde im Modus "Best of Three" ausgetragen, bedeutet wer zuerst 2 Spiele gewinnt erreicht die nächste Runde. Die Ergebnisse aus den Vorrunden, im Einzel Vor- und Zwischenrunde, wurden auf "0" gesetzt so daß alle Finalisten die Chance hatte "Deutscher Meister" zu werden. Lediglich die Plätze 1 und 2 konnten sich Aufgrund der Ergebnisse aus den Vorrunden und Zwischenrunde bereits für das Halbfinale qualifizieren und hatten damit eine Medaille sicher.

Aus hessischer Sicht war es eine hervorragende Deutsche Meisterschaft. Die Gegebenheiten der Bahnen waren nicht einfach aber hier zeigte es sich wer auf anspruchsvolle Bahnverhältnisse trainiert und auch regelmäßig spielt kam am besten zurecht.

Im Mixed konnten sich Vanessa Timter/Davild Canady mit einem Schnitt von 205,13 auf Platz 1 setzen und hatten eine Medaille sicher, da sie sich für das Halbfinale qualifziert hatten. Im Halbfinale unterlagen sie mit 1:2 gegen Alexandra Mareiser/Oliver Völlmerk aus Bayern und damit ging die erste Bronzemedaille nach Hessen. Deutscher Meister wurde der TV aus dem vergangenen Jahr Sabrina Laub/Tobias Börding aus Bayern. Einen weiteren Platz für Hessen holten Michaela Göbel-Janka/Karsten Aust mit Platz 7. Sie verfehlten die Finalrunde knapp mit 47 Pins.

 

Im Doppel gab es gleich 2 Medaillen und einen weiteren Platz für Hessen. Bei den Damen schafften es gleich 2 Doppel in die Finalrunde. Auf Platz 3 lagen mit einem Schnitt von 196,25 Vanessa Timter/Sonja Heeg und auf Platz 6 Jeannine Barth/Michaela Göbel-Janka mit einem Schnitt von 183,83. Die Plätze 1 + 2 gingen nach der Vorrunde an Janin Ribguth/Maxime de Rooij (Niedersachsen) mit 212,38 und den TV aus Baden Nicole Blase/Nadine Geißler mit 205,75.

Im Viertelfinale kam es dann zu dem hessischen Duell. Hier gewannen Vanessa Timter/Sonja Heeg mit 2:1. Das erste Spiel konnten sie mit 384:313 für sich entscheiden, das zweite gaben sie ab mit 372:375 und das dritte gewannen sie mit 408:350. Damit hatten sie sich für das Halbfinale qualifiziert.

Im Halbfinale mussten sie dann gegen den TV aus Baden antreten. Im ersten Spiel kamen sie in Schwung und hatten schnell die Entscheidung für sich aber im zweiten war es ein wenig schwieriger aber letztendlich setzten sie sich mit  2:0 durch. Spiel 1 mit 396:368 und Spiel 2 mit 373:367.

Jetzt kam das Finale gegen das souveräne und hervorragende spielende Doppel aus Niedersachsen. Hier war schnell klar das die Damen aus Niedersachsen an diesem Tag nicht zu stoppen waren. Sie verloren das Finale mit 0:2 und holten sich verdient die Silbermedaille.

Bei den Herren konnte sich für die Finalrunde Oliver Morig/David Canady mit einem Schnitt von 214,46 als viertplatzierte qualifizieren. Die Plätze 1 + 2 gingen nach Brandenburg (Lars und Sven Tangermann) mit 220 Schnitt und nach Bremen (André und Timo Schröder) mit einem Schnitt von 219,54.

Im Viertelfinale spielten sie gegen Andreas Gripp/Frank Drevenstedt aus Brandenburg. Dieses Paarung war auf einem sehr hohen Niveau. Das zeigten auch die Spiele. Im ersten konnte sich unser hessisches Doppel mit 433:413 durchsetzen. Das zweite war noch knapper. Hier gewannen sie mit 422:414 und erreichten das Halbfinale.

Im Halbfinale ging das Hohe Niveau weiter. Im ersten Spiel gegen die beiden Brüder aus Bremen verloren sie knapp mit 448:473, das zweite verloren sie mit 403:448. Damit hatten sie eine weitere Bronzemedaille für Hessen geholt.

Deutscher Meister wurden verdient die Brüder aus Brandenburg mit den Spielen im Finale von 494:378 und 507:410.

 

Zum Abschluss im Einzelwettbewerb bei den Damen und Herren gab es noch mal eine Silbermedaille für Hessen. Bei den Damen qualifizierte sich Vanessa Timter mit Platz 5 (Schnitt 211,83 auf 18 Spiele) für das Viertelfinale. Hier musste sie dann gegen Saskia Malz aus Schleswig-Holstein antreten.  Diese Paarung ging über die volle Distanz. Spiel 1 ging mit 211:165 an die hessische Spielerin. Spiel 2 konnte Saskia Malz mit 259:218 für sich entscheiden. Das entscheidene ging dann wieder nach Hessen mit 235:193. Damit war das Halbfinale erreicht.

 

Im Halbfinale war nun Patricia Luoto aus Baden die Kontrahentin. Hier war sie aber souveräner und setzte sich mit 2 gewonnenen Spielen durch (227:221 und 238:215) und stand nun im Finale um die Deutsche Meisterschaft.

 

Ihre Gegnerin im Finale war Laura Beuthner aus Berlin. Dieses Finale ging auch über die volle Distanz. Im ersten Spiel verfehlte sie knapp das 300er Spiel mit 299. Die Berlinerin kam auf 259. Das zweite war knapper und zu Gunsten der Spielerin aus Berlin mit 246:226. Es kam das entscheidene dritte Spiel. Dieses war bis zum 8ten Frame sehr ausgeglichen aber ein 7-10 Splitt entschied dann über Sieg und Niederlage. Beide Damen spielten auf gleichen Niveau und letztendlich wurde Silber gewonnen. 

Deutsche Meisterin wurde Laura Beuthner und damit hat sie sich für den ECC (European Champions Cup) qualifiziert.

 

Bei den Herren konnte sich kein hessicher Teilnehmer für die Finalrunde qualifizieren. Bester hessischer Spieler war Pascal Winternheimer von Finale Kassel mit Platz 7 und einem Schnitt von 219,61 auf 18 Spielen. Deutscher Meister wurde Tobias Beier aus Berlin, der sich ebenfalls für den ECC qualifizierte.

 

Im nächsten Jahr ist Hessen der Gastgeber, da finden die Deutschen Meisterschaften der Aktiven vom 23.06. - 30.06.2018 in Frankfurt Eschersheim (Bowlingworld) statt.

 

 

 

 

Bericht des Senioreswartes von der Deutschen Meisterschaft 2017

 

(Peter Siedentopf - Seniorenwart) Die Meisterschaften fanden in diesem Jahr in Unterföhring statt. Zuerst waren die Einzeldisziplinen an der Reihe. Es waren 8 Damen und 6 Herren in 9 verschiedenen Klassen am Start. Wie im letzten Jahr waren die Damen etwas erfolgreicher als die Herren. Martina Beckel (BV 77 Frankfurt)  wurde Deutsche Meisterin bei den Damen B, Michaela Eylardi (BC FTG Frankfurt) belegte in der der gleichen Gruppe Platz 6. Silber gab es wie im Vorjahr für Gabi Baumann (1.BV Kelsterbach) bei den Versehrten Damen. Hans-Jürgen Naumann (BV Blau Gelb Frankfurt) gewann die Silbermedaille bei den Herren B.

 

Bei den Trios waren in den verschiedenen Altersklassen 3 Damen- und 5 Herrentrios am Start und diesmal hatten die Herren die Nase vorne. Hier gab es Gold für die Herren B Werner Laun (1.BV Kelsterbach), Hans-Jürgen Naumann (BV Blau Gelb Frankfurt) und Kurt Geretshauser (BV Frankfurt West). Die Herren C Joachim Lucke, Wolfgang Emmerich (beide vom ABV Frankfurt), Klaus Färber (BV Hanau) gewannen ebenfalls Gold und konnten ihren Meistertitel vom Vorjahr erfolgreich verteidigen. Bei den Herren A belegten Peter Stephan, Robert Mautz und Manfred Staab (alle vom BV Hanau) den 6.Platz. Die Damen Martina Beckel (BV 77 Frankfurt), Sylvia Meurer und Michaela Eylardi (beide BC FTG Frankfurt) gewannen die Silbermedaille. Zu Gold fehlten nur 6 Pins.

 

Im Medaillenspiegel haben wir unseren 2.Platz vom Vorjahr erfolgreich verteidigt.

 

Die Bowlinganlage mit 52 Bahnen war in einem guten Zustand, aber nicht einfach zu spielen. Über das Orgateam, die Gastronomie mit Personal können wir nur Gutes berichten. Unsere Truppe war ohne Probleme und gut, man konnte viel unternehmen und am Abend schön und gut Essen gehen. Bei dem kurzfristig angesetzten Playersbuffet haben wir Hessen immerhin mit 17 Personen teilgenommen. Ich bedanke mich bei Allen für das harmonische Miteinander. Besonders bedanken möchte ich mich bei Uschi Mayer. Martina Beckel hatte in der zweiten Sechser Serie einen Hexenschuss, Uschi konnte sie so gut behandeln, das Martina weiterspielen konnte.

 

In der Länderinfositzung wurde vorgeschlagen, die Altersklasseneinteilung bei den Senioren zu ändern.

Senioren A von 50 bis 59 Jahre

Senioren B von 60 bis 69 Jahre

Senioren C ab 70 Jahre

Das Handicap soll entfallen.

Ebenso wurde die geänderte Eröffnungsfeier angesprochen. Bitte teilt mir Eure Meinung dazu mit, so dass ich diese weitergeben kann.

 

Im nächsten Jahr findet die Deutsche Meisterschaft der Senioren vom 26.05. - 03.06.2018 in Berlin (Bowling im Schillerpark) statt.

 

 

Gold für Martina Beckel B /Seniorinnen
Silber für Hans-Jürgen Naumann /Senioren B
Zweiter Platz für Gabi Baumann / Versehrte Damen
Silber für Sylvia Meurer, Michaela Eylardi und Martina Beckel /Seniorinnen Trio
Gold für das Trio Senioren B / Kurt Geretshauser, Hans-Jürgen Naumann und Werner Laun
Gold für Wolfgang Emmerich, Jaochim Lucke und Klaus Färber / Senioren Trio C

Deutsche Meisterschaft der Senioren und Versehrten

 

(Susi Müller) Die diesjährige Deutsche Meisterschaft der Senioren und Versehrten fand in der Zeit vom 22. – 27.05.2017 auf der Dream Bowl Palace in Unterföhring statt. Hier wurden die  Wettbewerbe in den Disziplinen Einzel und Mannschaft ausgetragen. Und auch unsere Hessischen Senioren und Versehrten waren  mit 33 Spielern dabei.

Die Meisterschaft startete mit dem Einzel Wettbewerb.

 

Seniorinnen

Hier konnte Martina Beckel vom BV 77 Frankfurt bei den Seniorinnen B  die  Goldmedaille für Hessen erringen. In der ersten Vorrunde spielte sie 1108 Pins. 1179 Pins waren es dann in der zweiten Vorrunde. Im Finale schwächelte sie zwar ein bisschen mit 987 Pins und bekam 40 Punkte Bonus.  Insgesamt hatte Martina 3268 Pins gespielt (inkl. Den 40 Bonuspunkten). Ute Wolter aus Niedersachsen lag  mit 3254 Pins, knapp hinter ihr.

Michaela Eylardi, die auch bei den Seniorinnen B an den Start ging, erreichte mit insgesamt 3036 Pins (20 Bonus) immerhin einen guten sechsten Platz

 

Bei den Seniorinnen A und C konnte sich leider keiner unserer Damen platzieren.

 

Senioren

Und auch bei den Herren konnten wir uns nur in der Kategorie B Platzieren.

Silber ging hier an Hans-Jürgen Naumann vom BC Blau-Gelb Frankfurt. Er spielte in der ersten Vorrunde 1259 Pins. In der zweiten Vorrunde auch noch einmal 1216 Pins. Im Finale waren dann auch noch 1021 Pins. 60 Punkte Bonus bekam er für gewonnene Spiele. Insgesamt hatte er am Ende 3642 Pins (inkl. Bonus). Mit einem recht deutlichen Abstand ging die Goldmedaille an Ralf Gräwe aus Nordrhein Westfahlen mit 3971 Pins.

 

Versehrte Damen

Drei Hessische Damen gingen hier an den Start. Gabi Baumann, Lydia Heck-Seipel und Tamara Krüger.

Erfolgreich war Gabi Baumann (KBV Kelsterbach). Sie spielte in den beiden 6er Serien 1001 und 1157 Pins. Im Finale traf sie mit 60 Punkten eingerechnetem Bonus, 1021 Pins. Nur Manuela Peetz aus Bayern war mit insgesamt 3256 Pins besser als Gabi. Silber also für Gabi Baumann.

Lydia  erreichte mit den achten Platz und Tamara den 20ten.

 

Mannschaft Damen

Bei den Damen schickten wir drei Trios in den Wettkampf. Hessen 1 bildeten die Seniorinnen Brandes, Knischewski, Pelz und Sabo. Hessen 2 war mit Meurer, Eylardi (beide BC FTG Frankfurt) und Beckel (BV 77 Frankfurt) gesetzt. Hessen 3 setzte sich aus Hüllenhütter, Long und Steul zusammen.

In der ersten Vorrunde stand das Trio Meurer, Eylardi, Beckel mit 3341 Pins auf dem dritten Platz. Nach der zweiten Vorrunde vielen sie mit 3393 Pins sogar auf den vierten Platz. Im Finale trafen sie dann 2977 Pins und bekamen 90 Pins Bonus (gesamt 9801 Pins). Dies waren aber leider 6 Pins zu wenig. Das Trio aus Berlin  bekam ganze 150 Punkte Bonus und hatte am Ende 9806 Pins. Silber also für unser Trio.

Das Trio Hessen 1 belegte Platz 16. Hessen 3 erreichte den 11. Platz.

 

Mannschaft

Bei den Senioren Trios gab es  die Kategorien A, B und C

Die Trios in der A Klasse konnten leider nicht punkten. Erfolgreich waren die Herren in der B und C Klasse.

Mannschaft Herren B

Unser Erfolgstrio setzte sich aus den Spielern Werner Laun vom 1. BV Kelsterbach, Hans-Jürgen Naumann (BV Blau-Gelb Frankfurt) und Kurt Geretshauser (BV Frankfurt West) zusammen. In den beiden Vorrunden spielten sie zusammen 7186 Pins. Mit diesem Ergebnis lagen sie auf dem vierten Platz. Im Finale, hier mussten übrigens nur noch fünf Spiele gemacht werden,  mobilisierten sie noch einmal alle Energien und trafen mit Bonus 3058 Pins (insg. 10244 Pins). Mit diesem Ergebnis belegten sie  den ersten Platz, vor dem Trio aus Nordrhein Westfahlen mit 10018 Pins.

 

Mannschaft Herren C

Zwei Trios stellten wir Hessen für diesen Wettbewerb.

In den beiden Vorrunden begnügte sich das Hessenteam 1 in der Besetzung Lucke, Färber Emmerich jeweils mit dem zweiten Platz. Sie hatten zu diesem Zeitpunkt insgesamt  7108 Pins. In den letzten fünf Spielen trafen sie noch einmal 2926 Pins und bekamen für die gewonnenen Spiele 105 Punkte Bonus. So hatten sie zum Schluss 10034 Pins. Das Herrentrio aus Südbaden erreichte nur 10009 Pins. Und somit noch einmal Gold für Hessen.

Das Zweite Trio erreichte den 18. Platz.

 

Für uns Hessen eine sehr erfolgreiche Deutsche Meisterschaft. Unser Seniorensportwart Peter Siedentopf kann stolz auf seine Senioren sein.

Silber im Doppel für Jonathan Jerke und Tobias Lindenau

Deutsche Meisterschaft der B Jugend 2017

 

(Susi Müller) Die Deutsche Meisterschaft der B Jugend wurde in diesem Jahr, in der Zeit vom 27.4. – 30.4. auf der Bowlinganlage im Vilnius / Erfurt ausgetragen.

Gemeldet hatten insgesamt 69 Teilnehmer, die sich aus 23 Mädchen und 46 Jungen zusammensetzten.  Die Meisterschaften wurden in den Disziplinen Einzel, Doppel, Team, All Event und Masters ausgetragen.

Für uns Hessen nahmen die Mädchen Laura Buda und Selina Rohn teil. Bei den Jungen waren es Jonathan Jerke und Tobias Lindenau.

Im Einzel konnte unser gesamtes Team leider nicht Punkten. Laura landete mit 864 Pins auf dem 14. Platz. Selina mit 821 Pins auf Platz 17. Etwas besser waren da unsere Jungs. Tobias erreichte mit 1174 Pins den achten Platz und Jonathan lag mit 1142 Pins auf Platz 10.

 

Ganz anders war es dann beim Doppelwettbewerb. Hier erspielten sich unsere beiden Jungs Jonathan und Tobias mit 2320 Pins den zweiten Platz.

 

Die Mädels erreichten mit 1557 Pins Platz neun.

 

Am Teamwettbewerb konnten wir Hessen nicht teilnehmen, da wir leider zu wenige B Jugendliche hatten.

Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der Silbermedaille

 

Alle genauen Ergebnisse können wie immer unter: Deutsche Bowling Union: DBU Aktuell gefunden werden.

Bronze im Doppel für Jeannine Barth und Anna Heuckeroth
Deutsche Meisterin der Juniorinnen, Jeannine Barth

 

 

Deutsche Meisterschaft der Juniorinnen und Junioren 2017

 

(Susi Müller) Sehr erfolgreich ging die Deutsche Meisterschaft der Juniorinnen und Junioren für unsere Hessischen Mädels aus. Die Meisterschaft fand vom 20. – 24.4.2017 auf der Bowlingbahn Berlin Hasenheide statt. Es hatten 36 Juniorinnen und 54 Junioren gemeldet. Jeannine Barth und Anna Heuckeroth nahmen für unseren Landesverband  an dem Wettkampf teil. Die Hessischen Junioren waren Sven Henrich, Florian Schnee, Daniel Dorfmeister und Sven Kompauer.

 

Als erstes wurden die Spiele um die Meisterschaft im Doppel ausgetragen.

 

Hier legte sich unser Doppel Barth/Heuckeroth mit 3147 Pins in acht Spielen auf den zweiten Platz. Auf dem ersten Platz lag das Doppel Beutner/Zunker aus Berlin mit 3305 Pins. Und den dritten Platz belegten Ogriseck/ Bess aus Bayern mit 3144 Pins.

 

Für das Halbfinale wurden nun zwei Gruppen gebildet. Hier spielten Beutner/Zunker gegen De Rooij/Sprick (Niedersachsen) und unsere beiden Juniorinnen mussten gegen Ogriseck/Bess antreten.

 

Es mussten zwei Spiele gewonnen werden um am Ende ins Finale zu kommen.  Die beiden Juniorinnen aus Bayern waren wohl etwas Nervenstärker und gewannen beide Spiele. Aber Jeannine und Anna konnten die Bronzemedaille für Hessen mit nach Hause bringen.

 

Deutsche Meister wurde das Doppel Beutner/Zunker

 

Unsere Junioren waren leider nicht so erfolgreich. Doch hier war das Teilnehmerfeld auch erheblich größer. Platz sechs für das Doppel Sven Henrich /Daniel Dorfmeister, mit 3160 Pins. Das Doppel Sven Kompauer/Florian Schnee landete mit 3049 Pins auf dem 10. Platz.

 

Bei den Junioren ging der Meistertitel an Tobias Beier und Steven Büch aus Berlin.

 

 

 

Im Einzelwettbewerb mussten in der Vorrunde und im Zwischenlauf jeweils sechs Spiele gemacht werden.

 

Hier konnte sich Jeannine Barth sowohl im Vorlauf als auch im Zwischenlauf über ihren zweiten Platz freuen. In der Vorrunde spielte sie 1282 Pins und im Zwischenlauf legte sie noch einmal 1300 Pins drauf. Insgesamt also 2582 Pins. Einzig Laura Beutner spiele in beiden Serien besser, mit insgesamt 2678 Pins.  Anna Heuckeroth schied mit 1015 Pins auf dem 25. Platz aus dem Wettkampf aus.

 

Im Halbfinale wurden wieder Paarungen gebildet. So spielte Beutner gegen Ogriseck und Barth gegen De Rooij. Sowohl Laura als auch Jeannine konnte ihre Partien für sich entscheiden und standen dann im Finale. Mit 254 gegen 215 Pins und 237 gegen 193 Pins, konnte Jeannine als Siegerin von der Bahn gehen.

 

Bei unseren Junioren, konnte sich leider keiner für das Halbfinale qualifizieren. Die Platzierung nach dem Zwischenlauf lautete: Platz 18 für Sven Henrich mit 2456 Pins, Platz 19 für Daniel Dorfmeister mit 2424 Pin, und Platz 31 für Florian Schnee mit 2299 Pins. Sven Kompauer schied nach dem Vorlauf aus und belegte mit1159 Pin den 34. Platz

 

 

Herzlichen Glückwunsch unseren beiden Juniorinnen, für die tolle Leistung.

Alle genauen Ergebnisse können auf Deutsche Bowling Union: DBU Aktuell   gefunden werden.